Niendorfer TSV

Die nächsten Veranstaltungen:

 

Damen III

NTSV Logo als Platzhalter

Damen III

07.03.2018

Am 24. Februar ging es für die Dritten Damen des NTSV wieder auf Auswärtsfahrt, diesmal nach Rissen. Nach den ganzen Doppel-Heimspielen sowie dem Nachholspiel vor einer Woche in Rellingen, war man froh, diesmal nur ein Spiel zu haben. Besonders erfreulich auf Seiten des NTSV: Marina war das erste Mal seit ihrer Verletzung am ersten Spieltag wieder auf dem Feld. Willkommen zurück.

Mit Aufschlag NTSV ging das Spiel gegen die Damen des Rissener SV um 16 Uhr los, welche zuvor WiWa12 mit 3:0 geschlagen hatten. Mit guten Angaben von Janika und Maxima lagen sie schnell mit 5:1 vor. Ein gelegter Ball von Marie auf den Marktplatz (7:3) und ein Longline-Ass von Alina (9:4) untermauerte die Starke Anfangsphase, in der alles zu gelingen schien. Als Gülşah über sich hinaus wuchs und einen Angriff von links außen zum 10:5 ins Feld schmetterte, war allen klar: Hier geht was. Marie passte sehr gut auf und blockte den Versuch eines gelegten Balls zum 12:6 über ihre verdutzen Gegenspielerinnen. Mittlerweile war eine volle Rotation rum, so dass Janika und Maxima wieder an der Angabe waren. Ein platzierter Ball zwischen die Verteidiger von Janika (14:9) sowie ein Topspin Ass von Maxima (18:12) verteidigten die Führung. Janine blockt kurz darauf einen Angriff über die Mitte zum 20:16, Marie legt mit einem Angriff noch einen drauf (21:16). Beim Stand von 24:18 legt Janika den zweiten Ball und zieht dabei den gegnerischen Block ins Netz: NTSV gewinnt den ersten Satz damit mit 25:18.

In den zweiten Satz ging es mit leicht abgeänderten Aufstellung: Marina nimmt den Platz von Marie auf Diagonal ein, welche dafür Janine in der Mitte ersetzt. Alina setzte sich am Netz gut gegen den Block durch zum 1:1 und holte das Aufschlagsrecht wieder. Es folgten enge Ballwechsel, welche u.a. die zurückgekehrte Marina mit einem gelegten Ball (4:8) sowie einem Block (5:8) erfolgreich beenden konnte. In der Folge jedoch hatten die Hausherrinnen meist das glücklichere Händchen, so dass Marie eine schlechte Annahme nur zum 10:20 blocken konnte. Das Ass von ihr zum 12:24 konnte nicht mehr viel machen, so dass der zweite Satz mit 13:25 verloren ging.

Nach dieser Ernüchterung kehrte man zur Aufstellung aus dem ersten Satz zurück. Hart umkämpfte, aber wenig spektakuläre Ballwechsel prägten diesen Satz. Highlight war eine Flugabwehr von Maxima, auf den der Punktgewinn zum 6:13 folgte. Arne versuchte, dem Satz noch eine andere Dynamik zu geben und wechselte Marina für Janika auf der Zuspielerposition ein. Mit Fünf Monaten Pause auf einer ungewohnten Position zeigte sie großen Einsatz. Leider meldete sich ihr Knie und sie kehrte zur Schonung auf die Bank zurück. Schlussendlich ging dieser Satz mit 10:25 verloren.

Mit 1:2 hinten sowie keiner Relevanz für die Tabelle wurde im vierten Satz etwas experimentiert. Janika und Marie wechselten die Aufgaben, so dass Marie nun zuspielte und Janika als Diagonal agierte. Der Start in den Satz konnte nicht besser sein: Alina bringt den NTSV mit einem Angriff über die Mitte mit 3:0 in Führung. Marie ist zweimal richtig zur Stelle. Eine schlechte Annahme der Gegnermannschaft blockt sie zum 9:3; kurz darauf reagiert sie bei gegnerischem Aufschlag blitzschnell und legt den Netzroller zum 10:4 zurück. Die Damen aus Rissen holten sich das Angaberecht umgehend. Mit Läufer-Eins als Aufstellung fanden die NTSV-Damen keine richtige Antwort auf die folgenden Aufschläge und gerieten mit 10:13 in Rückstand. Spontan änderte man die Taktik auf Läufer-Vier, so dass Janika wieder das Zuspiel übernahm. Janine passte am Netz wunderbar auf, blockte zwei Angriffe in folge, bevor sie mit dem dritten Block den Punkt holte: 11:13 und endlich wieder Aufschlag NTSV. Es wurde weiterhin um jeden Punkt gekämpft: Alina mit einem Angriff über die Mitte zum 14:16, Marie mit einem Angriff von rechts durch den Block zum 18:19 sowie einem Angriff über (!) den Block zum 19:21. Die folgenden Punkte sicherten sich allerdings die gut aufpassenden Damen des Rissener SV, was den Verlust des vierten Satzes mit 19:25 bedeutete.

Obwohl das Spiel für die Tabelle keine Relevanz mehr besaß, so konnte man dennoch viele Erkenntnisse gewinnen: Mit der Verletzung von Marina zu Beginn der Saison musste die Mannschaft auf eine flexible und gefährliche Spielerin verzichten. Wird auf ungewohnten Positionen gespielt, fehlt noch die Routine, so dass nicht mehr über die Laufwege nachgedacht werden muss. Es fehlt meist nicht viel, um den Ball im Spiel zu halten oder als Punkt ins Feld zu bringen.
Es macht Spaß, die Damen spielen zu sehen und ich bin gespannt, wie es in einem halben Jahr oder Jahr aussehen wird. Mit konstantem Training und vielleicht der ein oder anderen Verstärkung ist in der nächsten Spielzeit sicherlich einiges möglich.

Das letzte Spiel der 3. Damen in dieser Saison findet am Sonntag, den 25. März gegen die Mannschaft von Scala in der Halle Timmerloh statt.

 

Es spielten: (1) Janika, (3) Janine, (4) Marina, (6) Marie, (9) Maxima, (10) Gülşah, (14) Alina B.