Niendorfer TSV

Die nächsten Veranstaltungen:

 

Dreifach geschlagen

1. Herren 16/17

Dreifach geschlagen

14.02.2017

Niendorfer verlieren Halle, Spiel und Nichtsabstiegsplatz 
 
Einen herben Rückschlag mussten die Niendorfer am 14. Spieltag der Regionalligasaison hinnehmen. Diese schmerzte besonders, da man gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um den Nichtabstiegsplatz, den TUS H/M verlor. Mit 0:3 ging man relativ sang- und klanglos unter; den Kampfgeist ließen die, bisher in der Rückrunde überzeugenden, Hamburger gänzlich vermissen. 
Standen die Vorzeichen trotz des letzten Sieges gegen Greifswald eher schlecht, da eine ominöse Doppelbuchung der gewohnten altehrwürdigen Heimspielhalle vorlag und die Niendorfer Spieler davon selbst erst vor Ort erfuhren. Nun musste man nicht nur auf das Ass der sibirischen Kälte verzichten, sondern auf Grund der organisatorischen Dinge litt wohl auch die Erwärmung einzelner Spieler darunter, was sich von Beginn an zeigte. 
 
Konnte man im ersten Satz bis zum 7:7 mithalten, so sorgten in der Folge viele Annahmefehler und der fehlende Druck im Angriff für das Davonziehen der selbst ernannten "Mettigels". Diese vergnügten sich nicht nur am Niendorfer Mettbrötchenstand, sondern gewannen auch an Spielfreude dazu (10:20). Mit einem konzentrierten Spielaufbau zwangen sie die Gastgeber mit 13:25 in die Knie. 
 
Coach Ivantsov reagierte und brachte Schiewe auf der Diagonal-, sowie Rose auf der Annahmeaußenposition. Eine Aufschlagserie von Klieme mit guten Blockaktionen von Wedemann und den eben genannten Neuen stellte eine 5:0- Führung her, welche aber schnell schmolz, als die alten Schwächen in der Annahme auftauchten. Dass auch die Gäste nicht mit Wasser aus dem Jordan gewaschen sind, konnten die Niendorfer leider viel zu selten ausnutzen. Zu sehr war das Team von Kapitän Clodius mit dem eigenen Spielaufbau beschäftigt und dieser fiel auch im zweiten Abschnitt schwerer als geplant. Wieder verlor man früh den Faden (7:16) und die genommenen Wechsel und Auszeiten zeigten leider wenig Wirkung. Das einzig Positive in diesem Satz war das Debüt von Zuspieler Magnus, der eigentlich in der zweiten Herren zum Zuge kommt. Doch auch er konnte am 13:25 nichts ändern. 
 
Im dritten Satz sollte alles besser werden, doch das Gegenteil trat ein. Hatte sich die Annahme um Ersatzlibero Gentile nun endlich einigermaßen stabilisiert, so fehlte es nun an der letzten Durchsetzungskraft im Angriff. Während den Kielern eine mittelmäßige Gesamtleistung mit jedoch guten Angriffen über die Außen genügte, wussten die NTSV'ler leider nicht den nötigen Kampfgeist aufzuweisen und es gelang zu keiner Phase sich ins Spiel zu arbeiten (14:25). 
 
"Dieses Spiel sollten wir ganz schnell vergessen machen und die erste Chance dazu, haben wir schon am kommenden Samstag in Norderstedt. Ich erwarte von meinen Spielern sowohl im Training, als auch am Spieltag eine Trotzreaktion; dann hoffentlich auch wieder mit mehr Men- Power", sagte ein angefressener Trainer nach dem Spiel. 
So gab man also nicht nur das direkte Duell an die Kieler ab, sondern verlor mit dieser Niederlage auch den bis dato hart verteidigten 7. Platz, welcher zum Verbleib in der Liga berechtigt. Nun gilt es also härter an den Schwächen zu arbeiten und sich genau diesen schon am nächsten Wochenende zurückzuerobern. 
 
Feuer frei! 
 
NTSV mit: Klieme, Magnus, Clodius, Gentile, Kok, Schiewe, Kröger, Rose, Wedemann, Kirchner
 
(ER)