Niendorfer TSV

Die nächsten Veranstaltungen:

 

Rumble in Rellingen

NTSV Logo als Platzhalter

Rumble in Rellingen

23.02.2018

Am 17. Februar ging es für die Dritten Damen des NTSV auf Auswärtsfahrt nach Rellingen. Nach dem Vier-Satz Krimi zum Abschluss des letzten Heimspieltags die Woche zuvor, konnte man gespannt sein, wie sich die Mannschaft präsentiert. Mit sieben Spielerinnen ging es zuerst gegen die Tabellenführerinnen des RTV, bevor später das Nachholspiel gegen die Damen des Halstenbeker TS ausstand. Dies musste aufgrund einer defekten Lichtanlage Mitte Januar abgesagt werden.

 

Um 14:30 Uhr ging es los mit Aufschlag für den Tabellenführer aus Rellingen. Die Partie ging genauso los, wie das Hinspiel der Beiden drei Wochen zuvor geendet hat: mit knappen und hartumkämpften Ballwechseln. Vor allem Alina B. fand gut ins Spiel, machte mit einem klasse Angriff den ersten Punkt für die Niendorfer und holte mit einem starken Block das 2:3. Die Favoriten holten sich den Aufschlag jedoch umgehend zurück, zogen mit starken Angaben davon.  Unsere Damen kämpften um jeden Ball, dennoch fehlte ein bisschen Glück. Entweder gingen die starken Annahmen der Abwehrreihe um Maxima an die Decke, die Angriffe knapp ins Aus oder blieben im Netz hängen. Da konnte auch ein Angriff von Alina L. in den 3m-Raum nicht mehr viel retten und der erste Satz ging mit 10:25 verloren.

Viel Zeit zum Wunden lecken blieb nicht, nach dem Seitenwechsel ging es sofort weiter. Und die Gäste machten weiter, wo sie aufgehört hatten. Eh man sich versah, lag der NTSV mit 0:6 hinten. Unser Neu-Papa Arne wechselte. Für Janine kam Gülşah, die etwas Ruhe und Ordnung in die Annahme bringen sollte, was auch anstandslos funktionierte. Die Ballwechsel waren wieder länger und umkämpft wie zu Beginn des ersten Satzes. Der Punkt zum 2:7 wurde großartig von Maxima geholt: Obwohl sie das Duell am Netz knapp verloren hatte, reagierte sie blitzschnell und legte den Ball über die Angreifer des Gegners ins Feld. Die nun folgenden Angaben von Maxima setzten die Rellinger arg unter Druck und Niendorf glich zum 8:8 aus. Gülşah fischte immer wieder die Angriffe des Gegners aus dem Feld, welche Janika zu idealen Vorlagen für die Angreiferinnen verarbeiten konnte. Wie auch zum 9:9, bei dem Alina B. durch den Block in der Mitte brach und der Ball unerreicht auf dem Boden aufschlug. In dieser wichtigen und engen Phase kamen die Ungenauigkeiten in der Annahme zurück und Rellingen zog davon. Das Talent blitze zwar immer wieder hervor, wie beim Cross-Angriff von Laura über die rechte Seite, aber das konnte den Satz auch nicht mehr retten, welcher mit 11:25 verloren ging.

Mit zwei Sätzen im Rückstand wurde die Aufstellung verändert: Eine halbe Rotation wurde gedreht, so dass mit Läufer vier statt mit Läufer eins in den dritten Satz gestartet wurde. Die Kapitänin Alina B. war wie immer sehr präsent und blockte den Angriff der Rellinger zum 3:4. Wieder folgten viele knappe Ballwechsel, bei denen die Hausherren meist das bessere Ende fanden und mit acht Punkten in Führung gingen. Die NTSV-Damen gaben sich jedoch nicht auf und kämpften weiterhin um jeden Ball. Mit klasse Kombinationen hielten sie dagegen. Cross-Angriff von Alina L. (7:15), Angriff über den Mittelblock von Alina B. (9:16), Überkopf gelegter zweiter Ball von Janika in den 3m Raum (11:18), Longline Angriff von Maxima (12:18) sowie ein starker Block von Janine gegen die Hauptangreiferin aus Rellingen waren die Höhepunkte des Satzes. Mit platzierten Aufgaben von Laura konnte man nochmal auf 18:23 rankommen, jedoch das Spiel nicht mehr drehen. Mit 18:25 ging auch der dritte Satz und somit der Sieg an die Gastgeber aus Rellingen.

Nachdem man das Spitzenspiel zwischen Rellingen und GW Eimsbüttel (Erster gegen Zweiter) gepfiffen hatte (3:0 [25:5,25:11,25:16]), ging es an das Nachholspiel gegen die Damen aus Halstenbek. Taktisch wurde gegenüber dem ersten Spiel umgestellt: Gülşah tauschte ihr graues Trikot mit der (10) gegen ein weißes mit der (22) und spielte nun als Libero. Sie sollte die Ruhe, die sie im Spiel gegen Rellingen ausstrahlte, dauerhaft in die Annahme bringen und stand wechselweise für Janine und Alina B. auf dem Feld.

Mit Aufgabe NTSV ging es in das Abendspiel und wie so oft waren die Ballwechsel ausgeglichen und knapp. Mit starken Annahmen von Maxima und einigen ansatzlos gelegten Bällen von Janika setzten die Geschwister ein Zeichen im ersten Satz. Mit einem Longline Angriff auf die Linie holte Maxima das Aufschlagrecht zurück und Janika kürte ihre anschließende Angabenserie mit einem Ass zum 17:12. Dass sich die Schwestern in Sachen Ballgefühl nichts geben, zeigte Maxima mit einem schön gelegten Ball in die Lücke zum 18:12. Da waren auch die Halstenbeker etwas überrascht. Als dann Gülşah mit einem beherzten Hechtsprung im Seitenaus den Ball weiterhin im Spiel hielt und dieser zum Punktgewinn für Niendorf verarbeitet wurde, war die Euphorie groß. Mit einem Aufschlagass erhöhte Alina B. die Führung auf 21:15 und es fehlten nur vier Punkte zum Satzgewinn. Was dann passierte, ist schwer zu beschreiben: So knapp vor dem Ziel verschwand die Sicherheit in der Annahme und kleine Unkonzentriertheiten schlichen sich ein. Entweder hing einer im Netz, der Ball blieb im Netz hängen oder ging knapp ins aus… Endergebnis war, dass der fast sichere Satz doch noch mit 23:25 verloren ging.

Jetzt lag es an der Mannschaftsbetreuung, die Enttäuschung aus den Köpfen zu bekommen und wieder konzentriert in den nächsten Satz zu starten. Schließlich hat man sehr gut gegen den Tabellendritten mithalten können. Unbeeindruckt gingen die NTSV-Damen dann auch an die Sache. Ein Angriff über die Abwehr von Janine brachte sie 3:1 in Führung, ein ansatzlos gelegter Ball von Maxima erhöhte den Vorsprung später auf 8:5. Ausgeglichene Ballwechsel mit wenig Highlights prägten diesen Satz, so dass es mit 21:22 in die heiße Phase ging. Ein platzierter Aufschlag von Laura sowie kurz darauf ein Ass von Alina L. sorgte für die 24:23 Führung, welche sie sich dieses Mal nicht mehr nehmen ließen. Konzentriert wurde der Satzball ausgespielt, welcher mit 25:23 gewonnen wurde.

Mittlerweile war es fast 19 Uhr als der dritte Satz begann. Die Konzentration lies auf beiden Seiten langsam nach und Aufschläge und Annahme prägten das Bild. Mit Assen von Janika (2:0), Alina B. (5:4), Laura (8:6) und Alina L. (11:7) erwischten die Damen den besseren Start, und ein konzentrierter Angriffe von Alina B. in der Mitte brachte die 16:11 Führung. Beide Seiten kämpften weiterhin um jeden Ball, ein verzweifelter Rettungsbagger von Laura, den sie gerade so erreichte, flog zum 19:20 über alle Beteiligten ins Lange Eck. In den folgenden Ballwechseln hatten die Halstenbeker häufiger das glücklichere Händchen, und so verlor der NTSV den dritten Satz mit 21:25.

Mittlerweile war es draußen dunkel geworden und die Folgeerscheinungen von sechs gespielten Sätzen und mehr als fünf Stunden in der Halle zeigten sich. Viel lief nicht mehr im vierten Satz auf Seiten des NTSV. Ausgelaugt und erschöpft kämpfte man zwar, die Punkte machte aber Halstenbek. Ehe man sich versah, lag man mit 7:22 hinten. Selbst drei Asse in folge von Alina L. konnten den Verlust des Satzes mit 10:25 nicht verhindern.

 

Was nehmen wir von diesem Spieltag mit, der wieder mit zwei Niederlagen zu Buche schlägt? Zwar hat man gegen den Tabellenführer mit 0:3 und 39:75 Punkten verloren, aber selbst der Tabellenzweite sah mit 0:3 und 32:75 nicht viel besser aus. Im Spiel gegen den Tabellendritten hielt man lange mit, hätte den ersten Satz sogar gewinnen können/müssen. Geht es dann mit einem 2:0 in den Dritten Satz, wer weiß was das an Energie und Kraft freigesetzt hätte.
Wie man vor einem Monat beim Heimspiel schon sehen konnte, ist in der Mannschaft unheimliches Potenzial vorhanden. Die Saison wird man als Letzter beenden, aber das spiegelt die Leistung der Damen absolut nicht wieder. Mit Blick nach vorne können die Planungen für die nächste Saison begonnen werden. Ein halbes Jahr ist genug Zeit, um die Probleme zu adressieren und Stärken weiter auszubauen. Dann werden die Erfolge sicherlich nicht ausbleiben.

 

Das nächste Spiel der 3. Damen findet am Samstag, den 24. Februar gegen die Mannschaft aus Rissen in der Halle Voßhagen statt.

 

Es spielten: (1) Janika, (3) Janine, (9) Maxima, (10/22) Gülşah, (11) Laura, (14) Alina B., (21) Alina L.