Niendorfer TSV

Die nächsten Veranstaltungen:

 

Die Beule in Oststeinbek

NTSV Logo als Platzhalter

Die Beule in Oststeinbek

20.10.2015

Der OSV entpuppte sich am Samstag als erwartet harte Nuss, die Niendorfer holten sich eine ordentliche Beule an der urlaubsreifen Stirn. Zu unkonstant agierten die ersatzgeschwächten Hamburger gegen selbstbewusste Stormarner, fuhren mit 0:3 wieder nach Haus und winken nun mit der roten Laterne.

Auf der Trainerbank nahmen Christoff Beckmann (Coach 2. Herren) und Jörn Krause Platz und dirigierten das Team bis zur Crunch-Time nicht unerfolgreich in Richtung Satzende. Libero Stephan Wendt stabilisierte die Annahme über Außen, Felix Clodius lebte kurzzeitig das 4-2-System, letztlich sorgten aber zu viele Fehler für den deutlichen Satzgewinn der Gastgeber – 25:19.

Im zweiten Satz agierten die Niendorfer zu Beginn sehr konsterniert, konnten einen 5-Punkte-Rückstand aber wieder aufholen, nur um dann wieder einzubrechen. Sang- und klanglos holperten die Gäste zum 13:25, ordentlich verrannt mit dem Kopf in die Wand.

Im dritten Satz kam Marian Heldt über Diagonal, Felix rotierte auf die Außenposition (das Präfix „Annahme“ wurde absichtlich weggelassen) und die Kollau-Städter hielten endlich mit. Lange blieb eine Zwei-Punkte-Führung bestehen, doch erneut zum Satzende fehlte den Niendorfern die Konzentration wie am Ende des Monats das Geld. Mit einem Ass beendeten die Oststeinbeker den Volleyball-Abend und die Niendorfer dürfen sich erneut fragen, warum mit der Regelmäßigkeit eines Uhrwerks am Ende des Satzes die Puste fehlt.

Am Wochenende geht’s nach Rostock, der SV Warnemünde erwartet den Aufsteiger, der Wunden und Gelenke leckt und eine Woche mit Karsten Buth (Lehrwart NTSV) die nötigen Maßnahmen für die ersten Punkte ergreift.