Niendorfer TSV

Die nächsten Veranstaltungen:

 

Heimspiel 3. Damen

NTSV Logo als Platzhalter

Heimspiel 3. Damen

08.02.2018

Schwere Spiele gegen die Erst- und Zweitplatzierten Teams in der Bezirksklasse.

Am 27. Januar war es endlich wieder soweit: Die 3. Damen des NTSV spielten ihre ersten Heimspiele in der Halle Moorflagen seit Ende September. Zu Gast waren die Mannschaften des Rellinger TV 1 und Grün-Weiß Eimsbüttel 7, die in der Tabelle auf den ersten beiden Plätzen standen. Für die um den Klassenerhalt kämpfenden Niendorferinnen keine leichte Aufgabe. Ohne ihren Trainer (welcher an dem Morgen Papa wurde) und mit Janine als Neuzugang (kommt von der Mixed II) ging es für die Sieben um jeden Punkt.

 

Um 14:30 Uhr ging es los mit Aufschlag NTSV im ersten Spiel gegen den Tabellenführer aus Rellingen. Beide Seiten starteten gut in die Partie, jedoch lag der NTSV knapp 3:4 hinten. Die Rellinger drehten etwas auf und setzten die Niendorfer mit starken Aufschlägen unter Druck. Kleine Unsicherheiten in der Annahme und etwas Pech in den Ballwechseln sorgten dafür, dass die Rellinger mit 18:9 davonzogen. Die Auszeiten halfen leider auch nicht viel weiter, so dass der erste Satz nach 22 min mit 10:25 verloren ging. Dumm gelaufen, einfach abhaken.

 

Mit unveränderter Aufstellung ging es in zweiten Satz, welcher direkt mit einer Schrecksekunde für die Gäste startete. Beim Stande von 1:0 für Niendorf rutschte die Rellinger Nummer 11 beim Rettungsversuch mit einer Mannschaftskameradin ineinander. Bei dem Zusammenstoß hatte sie den Ellenbogen ihrer Mitspielerin direkt ins Gesicht bekommen. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht. Diagnose: Prellung im Gesicht und Verdacht auf Gehirnerschütterung. Nach der verletzungsbedingten Unterbrechung ging es weiter im Spiel und die Kuriosität des Spieltags folgte: Beim Stand von 3:4 wollte sich unser Neuzugang Janine nur eine Jacke holen um nicht auszukühlen. Ihr Timing war so perfekt, dass sie die Wechselzone zwischen zwei Ballwechseln passierte und vom Schiedsrichtergespann als Einwechselspielerin angesehen wurde. Und schon stand sie unverhofft auf dem Feld. Willkommen in der Bezirksklasse! In hart umkämpften Bällen gelang es den Niendorferinnen durch klasse Angriffe von Alina B. durch die Mitte und Alina L. über Außen mit 7:5 in Führung zu gehen. Die Gäste schienen langsam den Schock vom Beginn des Satzes überwunden zu haben und behielten in den anschließend knappen Ballwechseln zumeist die Oberhand und konnten sich den Satz mit 25:14 sichern.

 

Mit 0:2 stellten die Damen um: Marie wechselte von der Diagonalposition auf Mitte und Janine übernahm ihre alte Position. Auch im Dritten Satz gaben sich die beiden Mannschaften nichts. Beim Stand von 4:4 jedoch fanden die Niendorfer kein Mittel gegen die starken Aufschläge von Rellingen, und so lag man recht schnell 4:12 hinten. Aufgeben war aber keine Option! Die Annahme stand nun besser, Janika verteilte schön die Bälle und die Vorderspielerinnen setzten sich immer wieder am Netz gegen die Gäste durch. Der Rückstand schrumpfte auf 13:18 und es war wieder alles drin. Jedoch musste sich der NTSV wieder den starken Aufschlägen des RTV stellen, konnte den Aufschlag auch nach drei Angaben wieder zu sich holen. Die Ballwechsel waren nun wieder sehr ausgeglichen und Rellingen brachte ihren Vorsprung über die Runden. Somit ging auch der dritte Satz mit 25:17 an die Gäste.

 

Viel Zeit zum durchatmen gab es nicht, um 16:40 Uhr ging das nächste Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Eimsbüttel los. Wie bereits im ersten Spiel, kam es zu vielen engen Ballwechseln - es stand 5:5 unentschieden. Die folgenden Aufschläge der Eimsbüttler konnten bereits im dritten Versuch erfolgreich zurück gespielt werden und man blieb mit 8:11 dran. Die anstehende Rotation der Hauptangreiferin von GWE in die vordere Angriffsreihe setzte die Abwehr von Niendorf stark unter Druck. Maxima und Alina L. waren an vielen Bällen dran, konnten aber die starken Angriffe nicht immer kontrollieren. GWE zog davon und sicherte sich mit 25:15 den ersten Satz.

 

Der zweite Satz fing leider so an, wie der erste aufgehört hat und Eimsbüttel lag schnell mit 9:3 vorn. Eine starke Aufschlagserie von Maxima brachte den Gegner dazu, seine beiden Auszeiten recht früh zu nehmen und Niendorf ging sogar 10:9 in Führung. Es war wieder alles möglich. Mit einem großartigen Block in der Mitte erarbeitete sich Alina B. den Respekt ihrer Gegner, welche dann den ein oder anderen Fehler im Angriff machten. Beim Stand von 13:13 waren es wieder die Aufschläge von Eimsbüttel, die die Niendorfer unter Druck setzten. Kleine Ungenauigkeiten in der Annahme und Pech bei dem ein oder anderen Ball führten dazu, dass die Gäste 21:13 davon zogen. Auch wenn die restlichen Ballwechsel wieder sehr ausgeglichen waren, konnte der Rückstand nicht mehr aufgeholt werden. Der zweite Satz ging wie Satz 1 mit 15:25 verloren.

 

Niendorf stellte im dritten Satz wieder etwas um. Für die bereits fünf Sätze durchlaufende Janika übernahm Maxima die Position der Stellerin. Wie bisher jeder Satz an diesem Tag begann auch dieser sehr ausgeglichen und es stand recht schnell 3:3. Eine gute Aufschlagsserie brachte jedoch die Gäste fünf Punkte in Führung, welche sie im Anschluss sogar auf 19:11 ausbauen konnten. Aber auch hier war Aufgeben wieder keine Option: Alina B. holte mit einem beherzten Angriff durch den Doppelblock das Aufschlagsrecht nach Niendorf zurück und legte mit starken Angaben nach. Fünf Punkte in Folge und es stand nur noch 16:19. GWE machte zwar den nächsten Punkt, aber die NTSV Damen holten sich die Aufgaben sofort zurück. Mit klasse Angaben von Marie und großem Einsatz aller kämpfte man sich auf 19:20 wieder ran. Der Tabellenzweite ließ sich nicht beirren und zeigte, warum sie dort oben stehen. Konzentriert spielten sie die letzten Punkte zu Ende und sicherten sich den dritten Satz mit 25:19.

 

Was nehmen wir von diesem Spieltag mit, der auf dem Papier mit zwei Niederlagen mit je 0:3 nicht gut aussieht? Dass wir auch gegen die Tabellenführer der Liga mithalten können, auch wenn diese einen großen Erfahrungsvorsprung haben. Klasse Aktionen von den Spielerinnen haben gezeigt, dass Potenzial vorhanden ist. Dies gilt es zu fordern und zu fördern, dann werden die Erfolge nicht ausbleiben.

 

Das nächste Heimspiel der 3. Damen findet am Samstag, den 10. Februar gegen die direkten Konkurrenten, den Altonaer FC, sowie den Altonaer TSV in der Halle Moorflagen statt, wo es dann um alles geht.

 

Es spielten: (1) Janika, (3) Janine, (6) Marie, (9) Maxima, (11) Katrin, (14) Alina B., (21) Alina L.