Niendorfer TSV

Die nächsten Veranstaltungen:

 

Kracher im Sachsenweg

NTSV Logo als Platzhalter

Kracher im Sachsenweg

12.10.2016

Ligafavorit Neustrelitz kommt an die Kollau

Am Samstag findet das erste Heimspiel der noch jungen Saison im Sachsenweg statt. Die Niendorfer starteten mit einer klaren Niederlage gegen Aufsteiger Neumünster in die Saison, Neustrelitz mit einem Sieg gegen Kiel.

Die Rollen scheinen klar verteilt, Neustrelitz will sofort wieder hoch, Niendorf sich finden; nach erfolgreichen Auftritten im Pokal gab der Ligaauftakt den Erwartungen der Kollaustädter einen Dämpfer. Doch Coach Slava wäre nicht Coach Slava, wenn er nicht an den richtigen Stellen ansetzen würde. „Огонь“, schimpfte er und ließ das Team schwitzen. Die Neustrelitzer sind alte Bekannte, beide Teams eint jeweils ein gleichzeitiger Auf- und Abstieg in die und aus der Dritten Liga, vorher gab es bereits sechs Duelle in der Regionalliga. Ein kleiner Vorteil der Niendorfer: Nur vier Niendorfer Spieler sind den Gästen bekannt.

„Da geht noch was“, resümiert Neuzugang Elias „Rosi“ Rose weise nach dem letzten Spiel. „Wir legen in der Annahme ordentlich einen drauf und den Block lassen wir ganz weg, dann gibt’s weniger unglückliche Abpraller.“ Auch Pierre Wolf, im letzten Leben noch Flummi, stellt scharfsichtig fest: „Ohne Aufschlag setzt man den gegnerischen Annahmeriegel gar nicht mal so doll unter Druck, wie man eigentlich könnte.“ Viel Stoff zum Nachdenken für eine Woche, in Niendorf wird aber schon lang mit Köpfchen gespielt. Das Lazarett ist noch leer, der Kader voll; Coach Ivantsov muss bis Samstag einen Spieler von der Liste streichen. Nur Schulze-Ostermoor ist verhindert.

Wichtig wird gegen die hochgewachsenen Mecklenburger aber auch die Stimmung sein, die mit jedem Zuschauer in der Halle besser wird. Los geht’s natürlich zur Prime-Time: 20:00 Uhr in der alten Sachsenweg-Halle. Jede Kehle ist nötig, um aus diesem Duell mit Punkten hervorzugehen, also pilgert los, ölt den Hals, zieht einen warmen NTSV-Schal an und singt!

Bis dahin: Feuer Frei!

(FC)